taz.de- Erster Wikipedianer auf dem Mond

Ein Medienplätschern erzeugt aktuell eine Meldung, das ein erster Wikipedianer in Deutschland an einem wissenschaftlichen Institut angestellt wurde.

Selbiges meldete taz.de am 1.6.2012. Der Benutzer „Marcus Cyron ist der erste Wikipedianer in Deutschland, der in einem wissenschaftlichen Institut angestellt ist.

Die Nachricht scheint wohl m dem Lobby-Ressort von Wikimedia Deutschland entsprungen zu sein. Bei der Gestaltung der Meldung scheint „man“ bzw. Torsten Kleinz, der Autor der taz-Meldung und bekannt für Beiträge zur Wikipedia in der taz sowie bei Heise Verlag, sich nicht allzu viele Gedanken gemacht zu haben. Vor allem hinsichtlich der inhärenten Komik.

Peterchens Mondfahrt

Die Nachricht legt nahe, dass „Wikipedianer“ an sich nicht an wissenschaftlichen Instituten arbeiten. Der Aufstieg eines Wikipedianes in den Elfenbeinturm der Wissenschaft wird als ein besonderes Ereignis herausgestellt. Interessant wäre es zu erfahren wann der erste Wikipedianer sein Abitur erreichte.

Landung

Der Name „Wikipedianer“  erinnert an die Lebensform der Midiclorianer aus den Star- Wars Filmen.

Without the midi-chlorians, life could not exist, and we would have no knowledge of the Force. They continually speak to us, telling us the will of the Force. When you learn to quiet your mind, you’ll hear them speaking to you.“ ― Qui-Gon Jinn, to Anakin Skywalker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.