Autorenschwund in der Wikipedia – 10.000 ständig ungesichtete Artikel als Einfallstor für effektiven Vandalismus

Der Autorenschwund auch in der deutschen Wikipedia ist mittlerweile bekannt. Weniger bekannt sind die Folgen. Etwa 10.000 ungesichtete Artikel mit Änderungen existieren ständig. Viele Änderungen werden auch nach Wochen noch nicht überprüft.

Ungesichtete Artikelbearbeitungen in der deutschen Wikipedia

Ungesichtete Artikelbearbeitungen in der deutschen Wikipedia. Ausstehende Sichtungen (Summe: 10.500) / Alter der Bearbeitungen (Tage)

Die Seite der ungesichteten Bearbeitungen gibt einen interessanten Einblick in die Qualitätssicherung von Wikipediaartikel. Eine Auswertung im Juni 2012 zeigte, dass 10.500 Artikel existierten, deren Bearbeitungen nicht überprüft wurden. Die Spanne der Tage in der ungesichtete Artikel existieren reicht von einem Tag bis zu einem Monat

Für Vandalen stellt die Seite der ungesichteten Bearbeitungen eine besonders interessante Quelle dar. Sie gibt entscheidende Hinweise dafür, wo es sich in der Wikipedia lohnt, Linkspam oder unsinnige Bearbeitungen unterzubringen.

Die Gefahr, Falschinformationen auf dem Leim zu gehen, besteht insbesondere für angemeldete Benutzer. Diese bekommen die ungesichteten Versionen immer zu sehen.

2 Gedanken zu „Autorenschwund in der Wikipedia – 10.000 ständig ungesichtete Artikel als Einfallstor für effektiven Vandalismus

  1. „Sie gibt entscheidende Hinweise dafür, wo es sich in der Wikipedia lohnt, Linkspam oder unsinnige Bearbeitungen unterzubringen.“ genau Linkspam, den google nicht findet und unsinnige Bearbeitungen, die nur weniger als 1% der Leser zu sehen bekommt (beides SEHR effektiv). Übrigens: Lange ungesichtet bleibt im Regelfall nur kompliziertes Zeugs.

    • Die Wikipedia hat aktuell 1.437.780 angemeldete Benutzer. Es ist daher davon auszugehen, das viele Leser der Wikipedia auch angemeldet lesen. Die Vorteile der Sichtungen werden somit hinfällig. Bezüglich des Linkspams hast Du hinsichtlich der Suchmaschienenoptimierung sicherlich recht. Das hält den Leser aber nicht davon ab, dem Link aber vertrauensvoll zu folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.