GeoIp-Fehler – Oder wie Wikipedia Horch und Guck funktioniert

Laut Wikipedia:Administratoren/Notizen lieferten in der Vergangenheit zahlreiche GeoIP Abfragen falsche Ergebnisse. Der „Wohnort“ des Menschen hinter der IP (im fogenden IPs genmannt) lag damit oftmals woanders. Beispielsweise in München statt in Bremen

Dies führte dazu, dass:

  • Die Horch & Guck Fraktion der Wikipedia in aller Regelmäßigkeit diese Abfragen nutzten, um IPs einem gesperrten User aus der falschen Stadt zuzuorden, der dann gefälligst ebenfalls gesperrt gehört. Im Regelfall folgen Administratoren diesen „wertvollen“ Expertisen „erfahrener“ Horch und Guck Experten.
  • In normalen Artikeldiskussionszusammenhängen musste IPs sich offtmals  auch nur anhand dieser GeoIP-Erleuchtungen damit genervt herumschlagen, sie seien jener oder dieser gesperrte Teufel persönlich.

Dieser Fall bedeutet neben dem Folgen für IPs aber auch weiteres. Es gibt eine Horch & Guck Grupp in der Wikipedia

  • die Informationen sammelt über den realen Wohnort von Menschen.
  • die Informarionen sammelt über Autoren die mit IP arbeiten.
  • die vetrauensvoll mit den Administratoren zusammenarbeitet und diesen zuarbeitet. Dies führt zu den bekannten Sperren auf Zuruf, in denen im Konfliktfall ein Administrator sich nicht mehr beide Seiten anschaut

Diese Erkenntnis der falschen Verortung führte dazu,dass die Horch und Guck Fraktion wohl besseres Material brauchte. Es wurde unter anderem vorgeschlagen, dass die Wikipedia doch dafür Geld hinblättern soll, dass eine „gute“ Datenbank für die Verortung von IPs gekauft und implementiert wird, mit der man noch besser und zuverlässiger Informationen über nicht angemeldete User (IPs) erlangen kann.

Gewiss eine bessere GeoIP-Abfarge erhöht die Wahrscheinlichkeit der richtigen Zuordnung zu gesperrten User. Dazu gehören aber auch noch weitere Kenntnisse über den gesperrten User.

Hierzu ein Beispiel aus eigener Erfahrung (auch der Grund für dieses Beitrag). In dieser VM wurde ich vom Melder eindeutig dem User M. zugeordnet. Alles sollte stimmig sein. der „Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster“. Nach der Erkenntnis der falschen Verortung hat sich der Melder einen neuen User für seine Zuordnungen gesucht. „Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster“ werden sicherlich immer noch stimmen ;-). Es könnten noch weiter Beispiele aus eigener Erfahrung und Zuordnungen zu anderen Usern aufgezeigt werden. Aber das würde zu weit führen.

Was bedeutet dies für Mutmassungen über IPs, den „Asozialen“ der deutschen Wikipedia?

  • Behauptungen a’la „Tonfall, Themenbereiche, sprachlicher Duktus und Argumentationsmuster“ sind oftmals leeres Geschwätz. Das Gefühl mag einem zwar sagen Hallo! das kennt man doch … führen aber auch dazu, dass User/IPs immer wieder nur durch solche göttlichen Eingebungen gesperrt werden.
  • Es existiert in der Wikipedia ein Anschwärzungsmechanismus. Gesettelte User schwärzen an und der Einfachheit halber wird deren „Fachexpertise“ gefolgt. Ziel des Anschwärzens ist die Durchsetzung des eigene inhaltlichen Standpunkts.
  • Der Glaube an technischen Lösungen hat eine viel zu hohe Bedeutung
  • Die Wikipedia bewegt sich in Richtung „Schnüffelportal“. Es ist nicht Aufgabe der Wikipedia, Infrastuktur einzukaufen, mit der bessere Informationen über Menschen erlangt werden können.
  • Die Wikipedia verliert durch eine solche Schnüffelpraxis viele interessierte Neuuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.