Asylmissbrauch – Nur ein populistisches Thema für Rechtsextreme, Prolertarier und Christen ?

Krude Auswüchse administrativer Deckelung von politischem Schwachsinn taten sich am 19.3.2013 im Artikel „Asylmissbrauch“ auf.

Es ist lediglich ein politisches Schlagwort von rechtsextremen Parteien und die Wählerschaft die auf entsprechende rechten Schwachsinn herein fällt, besteht aus „Proletarier“ und Christen.

So soll es wohl sein wenn man die Revertierungen jenes Tages und die Artikelsperre interpretiert.

Nur Schlagwort für Rechtsextreme, „Prolertarier“ und Christen

Der Artikel erwähnt das lediglich rechtsextreme Parteien den Begriff im politischen Leben missbrauchen und unterschlägt den Missbrauch durch rechts-populistische Parteien und Politiker bis hinein in linke Spektrum

Nur die FPÖ scheint noch Erwähnung finden zu müssen. „In der Gegenwart nutzt die FPÖ das Wort, um ihre Wählerschaft zu mobilisieren.“ Der Satz basiert auf einer Quelle (S.59) mit dem Inhalt „Die FPÖ ist eine Partei „jenseits von Klasse und Nation und Religion “ geworden. Gleichzeitig versteht sie es aber, entlang dieser „cleavages“ zu mobilisieren – das „Proletariat“ der kleinen und tüchtigen Leute gegen „die da oben“, die Österreicher gegen „die Fremden“ und den Asylmissbrauch, die Christen gegen die „schleichende Islamisierung“ Österreichs.“ 

Nun denn das Bürgertum, der Angestellte, alles was Geld hat und Atheisten sowieso sind dann fein raus. Und mit den 2 % Wähleranteil für rechtsextreme Parteien bei der letzten Bundestagswahl hat man das Problem in der Wikipedia geschickt auch gut unter den Teppich gekehrt.

Artikelwärter

Die Hinweise zu dieser Problematik auf der Diskussionsseite wurde gelöscht. der Artikel adminsitrativ gesperrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.